Judo-Club beendet Saison mit Sommerfest

Am vergangenen Wochenende übernachteten Kinder und Jugendliche des Judo-Club Lindens mit ihren Trainern in den Wennigser Finnhütten. Im Anschluss daran feierten sie das Ende des ersten Sporthalbjahres mit einem Sommerfest.

Für die Sportler des Judo-Club Linden geht ein erfolgreiches erstes Halbjahr zu Ende. Das feierten sie am vergangenen Wochenende in den Wennigser Finnhütten. Die 25 Kinder und Jugendlichen übernachteten am Freitag mit ihren Trainern in der dortigen Selbstversorgerhütte. Am Folgetag organisierte der Verein ein Sommerfest, zu dem auch Eltern und Freunde eingeladen waren.

Vom Wennigser Bahnhof aus ging es für die Judoka zu Fuß zum Feriendorf. Dort angekommen, standen unterschiedliche Sportspiele auf dem Programm. Ein Highlight war für alle das Capture-the-Flag Spiel, bei dem zwei gegnerische Mannschaften versuchen, dem jeweils anderen Team eine Flagge zu klauen. Aber auch die Sportarten wie Fußball und Frisbee fanden regen Anklang.

Übernachtung in der Selbstversorgerhütte

Eine Herausforderung sei das eigenständige Kochen gewesen, erklärte Trainer Klaas Leideck. Für den Freitagmittag hatte er einen Klassiker zubereitet: Nudeln mit Tomatensoße. Diese Prüfung schien der Küchenchef mit Bravour bestanden zu haben. „Es schmeckt ziemlich gut“, stellte Moritz Diemling am Essenstisch fest.

Oliver Dumröse und Klaas Leideck in der Küche

Auch aus Sicht des Betreuerteams war das Wochenende ein Erfolg. „Es waren zwei wirklich gute Tage“, meinte Freizeitleiter Mario Bachmann. Ganz neu sei die Idee, eine Übernachtung in den Finnhütten anzubieten aber nicht. „Früher sind wir regelmäßig hierhergekommen“, berichtete er. Das letzte Mal sei das aber im Jahr 1999 gewesen. Danach habe die Nachfrage nachgelassen, die notwendige Teilnehmerzahl wurde nicht mehr erreicht.

Nachwuchs besteht Gürtelprüfungen

Auf die erste Jahreshälfte blicken die Judoka stolz zurück. Über das Halbjahr verteilt haben insgesamt 26 Nachwuchskämpfer eine Gürtelprüfung bestanden. Besonders die Prüfung zum 2. Kyu, besser bekannt als „blauer Gürtel“, war ein Erfolg. Sechs junge Vereinsmitglieder dürfen den Blaugurt nun offiziell tragen. „Das gelernte haben die Kinder in der Prüfung auf den Punkt gebracht“, sagte Trainer Niklas Stelljes. Beim Kids-Cup ergatterten gleich vier Kampfsportler einen Platz auf dem Siegertreppchen. Aufregend waren für alle Beteiligten auch zwei Regionsmeisterschaften, die der Verein selbst ausrichtete.

Längst planen die Sportler ihre nächste Freizeit: Im Oktober geht es für alle auf ins Feriendorf am Eisenberg in Kirchheim. Diese Herbstfreizeit, die der Verein schon seit mehreren Jahrzehnten regelmäßig veranstaltet, kommt in diesem Jahr besonders gut an. 4 Tage nach Beginn der Anmeldephase waren schon alle Plätze vergeben.

Von Finn Bachmann.

« 1 von 3 »